Kitchenparty am Gourmet-Festival in St. Moritz

Ab in die Küche!

Der Ruf als Höhepunkt des Gourmet-Festivals St. Moritz eilt der Kitchenparty voraus. Wir haben uns ins Getümmel geworfen und uns persönlich überzeugt: Der Anlass ist wirklich Kult!

Nervös und aufgekratzt stehen die Gäste vor dem Kings Club des Hotels Badrutt’s Palace Schlange – manche ganz aufgeputzt im modischen Cocktail-Kleid, andere casual und bequem gekleidet. Sie sind nicht gekommen, weil an diesem Abend ein weltbekannter DJ für harte Beats sorgen soll. Nein, es zieht sie noch ein paar Stufen weiter in den Keller, wo das kulinarische Herz des Badrutts’ schlägt: in die Hotelküche. Doch zuerst wird allen eine Kochschürze in die Hand gedrückt – egal ob das eigens für den Anlass gekaufte Kleidchen nun darunter verschwinden wird. Das wirkt im Kings Club, wo der Willkommensdrink serviert wird, dann eher bizarr. Wie war das mit der Kitchen-Party gedacht?

Aufwärmrunde im Kings Club

Nun, nach einer Aufwärmrunde bei 80er-Jahre-Sound werden die wartenden Gäste, die so kribbelig sind wie die Rennpferde auf dem St. Moritzersee beim White Turf, endlich ins Epizentrum vorgelassen. Und dann geht das Gewusel zwischen den dampfenden Töpfen und Pfannen los: Es ist kaum ein Durchkommen zwischen den engen Herdgassen und den arbeitenden Köchen. Und wahrlich eine schweisstreibende Angelegenheit. Weshalb dieser Anlass, der stets zu den zuerst ausgebuchten des ganzen Gourmet-Festivals gehört, so Kult ist, wird uns allmählich klar. Statt wohlgesittet an einem schön gedeckten Tisch einen Mehrgänger für doch stattliche 330 Franken pro Person zu geniessen, geht’s hier drunter und drüber. Gerade das macht den Charme des Anlasses aus.

Die amerikanische Köchin Melissa Kelly ist gerade daran, Langusten auf den Tellerchen zu drapieren, die ihr die Gäste mit einem Glas Champagner in den Händen vor zu wieder entreissen. Dazwischen reicht Monsieur Antony in aller Seelenruhe seine wunderbaren Käsesorten. Ein paar Stationen weiter ist Dean Fearing eifrig am Werk und bereitet köstliche Shrimps mit Avocado zu, die genauso begehrt sind. Im wahrsten Sinne hautnah können die Gäste den Spitzenköchen über die Schultern schauen, die ab und an auch für Selfies zur Verfügung stehen müssen. Kochtricks wird man hier kaum welche mit nach Hause nehmen, dafür kann man sich beim Mise en place ein paar Ideen abholen. Und eben einfach die ausgelassene Stimmung zu lauten Beats geniessen.

Wie im Schlaraffenland

Dessert-Buffet an der Kitchen Party

Uns ist der Rummel bald einmal zu viel und wir verziehen uns in die – momentan – noch ruhigste Ecke: zum Dessertbuffet. Erstens ist es hier angenehm kühl und zweitens haben sich noch nicht alle Gäste bis hierhin durchgekämpft. Ein wahres Schlaraffenland haben hier die Mitarbeiter von Hauptsponsor Sprüngli hingezaubert: Schokolade-Lollipops, Zuckerwatte, Erdbeerschaum, Mini-Apfeltörtchen und und und. Hungrig sind wir längst nicht mehr, aber genug von der Stimmung haben wir noch nicht. Punkt 1 Uhr ist der Spuk in der Küche wieder vorbei. Schliesslich muss alles wieder blitzsauber sein für den Frühstücksdienst. Aber oben, im Kings Club, geht die Party noch lange weiter.

Bilder: Swiss-image.ch (Andy Mettler)

erschienen am 01.02.2017 von Silvia Schaub

Tags: ,

Nächster Termin0

www.st.moritz-gourmetfestival.ch
29. Januar bis 2. Februar 2018
Kitchenparty im Badrutts’ Palace St. Moritz

 

Perfekt für Foodies und alle die beim Essen auch Party machen wollen.

Aufgefallen Wem es in den Herdgassen zu eng ist, sucht das Dessertbuffet auf. Eine ganz leckere Sache!