Damit Ihr Spa-Besuch wirklich erholsam ist

So entspannend Wellness auch sein kann, oft stellt uns das umfangreiche Angebot vor mehr Fragen, als das es uns Antworten gibt. Und dazu sollte man in einem Spa auch noch Haltung bewahren. Hier erfahren Sie von A bis Z alles Wichtige, damit Sie für den nächsten Wellness-Aufenthalt perfekt gerüstet sind:

Ankunft Kommen Sie bitte nicht völlig ausser Atem, verschwitzt und auf den Punkt genau in den Wellness-Spa. Die Erholung soll schon vorher beginnen. Also melden Sie sich ca. 10 Minuten vor dem Termin bei der Reception, setzen Sie sich noch eine Weile hin, geniessen Sie einen Tee und kommen runter vom Alltag.

Blumenblüten In den Spas Südostasiens bildet ein Fussbad in duftenden Blüten den Auftakt vieler Wellness-Behandlungen. Immer häufiger trifft man dies auch hierzulande an, etwa im Seerose Resort & Spa in Meisterschwanden oder im Victoria Jungfrau in Interlaken. Oft werden auch Lotusblüten auf Kopfkissen und Handtücher oder in Wasserschalen gelegt, die man vom Massagebett aus betrachten kann.

Buchen Wenn Sie eine ganz bestimmte Behandlung buchen wollen, lassen Sie sich nicht von Ihrer Spontaneität leiten, sondern machen Sie schon bei der Hotelbuchung einen Termin aus. Ansonsten könnte es gut sein, dass alle Termine schon besetzt sind.

Check up Gute Therapeuten spüren genau, wenn Sie körperliche Beschwerden haben und werden Sie in der Regel auch darauf aufmerksam machen. Nehmen Sie diese Hinweise ernst und vereinbaren Sie bei Ihrem Hausarzt wieder einmal ein Check up.

Day Spa Wenn es nicht für einen Wellness-Woche reicht, findet man in vielen Städten auch Day Spas. Auch sie bieten Hilfe für verspannte Schultern oder müde Füsse. Empfehlenswert etwa der Labo Spa oder das Hotel The Dolder in Zürich, das Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad oder das Hamam-Spa Oktogon in Bern.

Dresscode Die Uniform des Spa-Gastes lautet Bademantel und Frotteepantoffeln. Alles andere kann getrost im Garderobekästchen oder im Hotelzimmer bleiben – Schmuck ebenso wie das Handy. In manchen Spas liegen Einwegslips bereit, damit bei öligen Behandlungen Ihre eigene Unterwäsche nicht leiden muss.

Essen Ein Spa ist definitiv keine Picknick-Zone, also lassen Sie Schokoriegel und Chips im Hotelzimmer. Ohnehin sollte man nicht mit vollem Magen in den Spa gehen. Bereit gestelltes Obst oder Dörrfrüchte dürfen Sie jedoch gerne geniessen – allerdings erst nach der Behandlung.

Fango Fangopackungen gehören zu den ältesten europäischen Wellness-Behandlungen – und tun immer noch gut. Vor allem bei Verspannungen und Rheumabeschwerden wirkt der mineralreiche Schlamm aus Vulkanerde Wunder.

Gesundheit Sind Sie völlig verschnupft, dauernd am Husten oder hatten gerade eine Infektion und eine offene Wunde, dann sollten Sie Ihr Treatment besser wieder absagen. Es tut Ihrer Gesundheit nicht gut – und das Personal ist Ihnen dankbar, dass Sie Ihre Viren nicht überall verbreiten.

Hüllenlos Bei Körperbehandlungen gilt FKK. Wenn es Ihnen lieber ist, können Sie aber auch den Slip anbehalten oder einen Einwegslip verwenden (siehe Dresscode). Für den Gang in die Sauna nimmt man ein Handtuch mit, um sich darauf zu setzen. Allerdings geht man in England und den USA meist in Badekleidung in die Sauna.

Hamam Das türkische Dampfbad ist längst in unseren Breitengraden angekommen. Dieses betritt man mit einem Pestemal, einem Lendentuch, also nicht völlig nackt. Es wird in folgenden Räumen abgelegt: Kese, Rhassoul, Lif und Hamam-Massage.

Intimpflege Wer für Pilzinfektionen anfällig ist, sollte Pools und Jacuzzis meiden.

Kinder Üblicherweise haben Kinder unter 16 Jahren In den meisten Spas keinen Zutritt.

Körperpeeling Traubenkernen, Meersalz, Kaffeebohnen – den Zutaten für Körperpeelings sind keine Grenzen gesetzt. Aber Achtung: Wenn Sie eine empfindliche Haut haben, sagen Sie das vorgängig dem Personal. Ansonsten kann es schon mal vorkommen, dass Sie krebsrot die Behandlung verlassen.

Liebespaare Sind Sie frisch verliebt und können nicht voneinander lassen? Dann halten Sie sich im Spa-Bereich bitte zurück und sparen sich Zärtlichkeiten fürs Hotelzimmer auf. Turteln ist hier ein No-go.

Make-up Schminken Sie sich vor einer Behandlung immer ab. Auch in der Sauna oder im Whirlpool wirkt Make-up fehl am Platz.

Nüchtern Schlafen Sie Ihren Kater erst aus, bevor Sie ein Treatment besuchen. Und auch Ihr Magen sollte nicht noch mit einem ausgiebigen Frühstück oder Lunch gefüllt sein (siehe Essen).

Oase Nicht umsonst sind Wellness-Tempel, Thermen und Wellness-Hotels die Oasen unseres hektischen Alltagslebens. Man sollte sich solche Auszeiten häufiger gönnen – nicht erst, wenn man schon völlig am Rande eines Nervenzusammenbruches ist.

Paar-Behandlung Damit ist nicht gemeint, dass Sie einen Freipass zum Turteln erhalten, sondern dass Sie Seite an Seite auf einem Massagebett liegen. Dabei ist ebenso Ruhe geboten wie in allen anderen Behandlungsräumen. Erst nach dem Treatment können Sie im gemeinsamen Bad wieder mit einander kommunizieren.

Parfum Das Personal dankt es Ihnen, wenn Sie unparfümiert zum Behandlungstermin erscheinen – besonders wenn Sie eine Aromatherapie gebucht haben.

Qualität Informieren Sie sich vor der Buchung einer Behandlung, welche Spezialausbildungen das Personal hat. Entsprechend können Sie das Treatment wählen.

Rasur Verzichten Sie darauf, kurz vor einem Treatment Ihre Haut zu rasieren. Sie kann empfindlich auf Cremen oder Massageöl reagieren.

Stille Spas sollen der Erholung dienen. Halten Sie sich deshalb mit Kommunizieren zurück. Falls Sie Gesellschaft suchen, tun Sie das nachher in der Hotellobby.

Thai-Massage Darunter dürfen Sie auf keinen Fall eine Kuschelmassage erwarten. Doch mit den Füssen werden Sie längst nicht mehr behandelt, wie das früher üblich war. Teilen Sie dem Personal mit, was Sie an Druck und Dehnung aushalten.

Trinken Trinken Sie vor, während und nach der Behandlung viel Wasser oder ungesüssten Tee, um die Entschlackung und den Kreislauf in Schwung zu halten.

Uhr Lassen Sie für einmal Ihre Uhr links liegen und geben Sie sich ganz dem Nichtstun hin. In einer Wellness-Oase kann man abtauchen wie in einem Kloster oder auf einer Insel. Sie werde staunen, wie erholsam das ist.

Ventil Ein Spa-Besuch kann tatsächlich wie ein Ventil wirken. Endlich mal Zeit für sich und seinen Körper. Dank Entspannung hat plötzlich so mancher frischer Gedanke in Ihrem Kopf Platz, der vielleicht Ihr ganzes Leben umkrempeln kann.

Wohlduft Düfte sind nicht nur bei einer Aroma-Behandlung wichtig. Immer öfter werden auch Treatments mit Düften begleitet. Schliesslich soll man mit allen Sinnen entspannen.

X-fach Ja, man kann einen Spa-Besuch x-fach wiederholen. Aber gönnen Sie Ihrem Körper dazwischen etwas Ruhe.

Y-Chromosom Teilen Sie bei der Buchung einer Behandlung mit, ob Sie von einer Frau oder einem Mann behandelt werden möchten.

Yoga Diese sanfte Sportart wird inzwischen in fast jedem Hotel angeboten. Statt einem Treatment im Spa lohnt es sich, eine solche Stunde zu besuchen. Die meditativen Bewegungsübungen aus Indien bringen Körper, Seele und Geist in Einklang und kräftigen die Muskulatur, stärken die inneren Organe und verbessern die Konzentrationsfähigkeit.

Zeit Nehmen Sie sich für eine Wellness-Behandlung wirklich Zeit. Hetzen Sie nicht auf den letzten Drücker hin und danach gleich zum nächsten Termin wieder los.

Illustration: Karin Rudin Walker

erschienen am 01.02.2017 von Silvia Schaub

Tags: